16.01.2021

Was muss ein Unternehmer vor Ende des Jahres tun?

Das Jahresende ist eine äußerst anspruchsvolle Zeit für alle Eltern, Schüler, Angestellten und natürlich ... für Unternehmer. Selbst die erfahrensten Geschäftsinhaber sind oft mit den Aufgaben, die ein Unternehmen einmal im Jahr zu bewältigen hat, überfordert. Dabei handelt es sich jedoch um unnötigen Stress, denn mit guter Planung und angemessener Vorbereitung werden diese Pflichten zu einer reinen Formalität, die den Unternehmer nicht herausfordert. Was sollte ein Unternehmer also am Ende eines jeden Kalenderjahres beachten?

Steuervergleiche als Fluch der Unternehmen?

Am Jahresende ist der Unternehmer verpflichtet, dem Fiskus Rechenschaft über die erzielten Einkünfte abzulegen. Es gibt viele Arten von PIT-Abrechnungen, und welche ein Unternehmer verwenden sollte, hängt von der Art der Geschäftstätigkeit und der gewählten Besteuerung ab. Im Zweifelsfall lohnt es sich, einen Beamten, einen Steuerberater oder einen erfahrenen Buchhalter direkt zu kontaktieren. Im polnischen Steuersystem gibt es die folgenden Grundtypen der PIT: PIT-28, PIT-36, PIT-37, PIT-38 und PIT-39. Bei der Erstellung Ihrer Steuererklärung kann es auch hilfreich sein, die Anleitung von e-pity.pldie Schritt für Schritt erklärt, wie die PIT abgewickelt wird. Sie können auch die Fristen für jede Art von PIT auf der angegebenen Website überprüfen.

Ist das Jahresende ein guter Zeitpunkt, um die Art der Besteuerung zu ändern?

Was die Besteuerung anbelangt, so sollte der Unternehmer prüfen, ob die derzeitige Form für ihn die günstigste ist. Das Jahresende ist der beste Zeitpunkt für solche Überlegungen, da die Zusammenfassung des Jahres, die Finanzanalyse und die Analyse der Kosten und Einnahmen die notwendigen Informationen liefern, um zu beurteilen, ob die derzeitige Besteuerungsform für das Unternehmen angemessen ist. Eine mögliche Änderung kann in jedem Kalenderjahr vorgenommen werden, indem vor dem 20. Januar ein Antrag beim Leiter des Finanzamtes eingereicht wird.

Ende Januar läutet die letzte Glocke für das Sozialversicherungsamt

Der 31. Januar ist das Datum, bis zu dem der Arbeitgeber verpflichtet ist, der Sozialversicherungsanstalt (ZUS) Informationen über das vergangene Jahr zu übermitteln. Diese Verpflichtung wird den Unternehmen auferlegt, wenn sie die folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Der Betreiber war der ZUS vom 1. Januar bis zum 31. Dezember des Jahres, für das er der ZUS IWA-Informationen vorgelegt hat, und mindestens einen Tag im Januar des Folgejahres ununterbrochen als Unfallversicherungsträger gemeldet,
  • Die wirtschaftliche Einheit hat in dem Jahr, für das die ZUS IWA-Informationen eingereicht wurden, mindestens 10 Versicherte für die Unfallversicherung gemeldet,
  • Die wirtschaftliche Einheit war am 31. Dezember des Jahres, für das sie die ZUS IWA-Informationen vorgelegt hat, im REGON-Register eingetragen.

Die an die ZUS IWA übermittelten Daten dienen der Festsetzung des Unfallversicherungsbeitrags. Sobald die Angaben für die letzten drei Kalenderjahre vorliegen, ist der Unternehmer von dieser Verpflichtung befreit, da die ZUS den Versicherungstarif für das kommende Kalenderjahr festlegt. Weitere Informationen zum Ausfüllen und Korrigieren der Versicherungsunterlagen finden Sie in der Leitfaden, herausgegeben von der Sozialversicherungsanstalt.

Statistisches Zentralamt (CSO)

Eine weitere Pflicht des Unternehmers zu Beginn des Jahres ist die Abgabe einer Meldung an das Statistische Zentralamt (CSO). Nicht alle Unternehmer reichen die Meldung rechtzeitig ein, da dies von Faktoren wie der Größe des Unternehmens, der Anzahl der Beschäftigten, der Form oder der Art des Unternehmens abhängt. Die Meldepflicht der Unternehmen der Volkswirtschaft betrifft die folgenden Erhebungen:

  • DNU-K - Vierteljährlicher Bericht über den internationalen Dienstleistungsverkehr
  • DNU-R - Jahresbericht über den internationalen Dienstleistungsverkehr
  • H-01/k - Vierteljährliche Erhebung der Einkommen in Handelsunternehmen
  • Z-05 - Arbeitsnachfrageerhebung

Detaillierte Informationen für Unternehmer erhalten Sie, wenn Sie sich anmelden: CSO-Meldeportal.

Unkenntnis des Gesetzes schadet!

Das Ende des Kalenderjahres ist ein Zeitpunkt, an dem es sich auch lohnt, sich mit Gesetzesänderungen und neuen Vorschriften vertraut zu machen. Lassen Sie sich zum Beispiel nicht von neuen Steuern überraschen, die ab 2021 in Kraft treten werden. Beispiele für solche Zwangsabgaben, die den Unternehmer überraschen können, sind die Gewerbesteuer oder die Kunststoffsteuer. Denken Sie daran, dass die Unkenntnis des neuen Gesetzes Sie nicht davon befreit, es zu befolgen!

Jahresendeinkauf nicht nur zu Weihnachten

Das Jahresende ist auch der ideale Zeitpunkt, um größere Anschaffungen wie neue Geräte oder Büromaterialien in Betracht zu ziehen. Höhere abzugsfähige Kosten wirken sich direkt auf die niedrigere Einkommensteuer aus, die das Unternehmen zu zahlen hat. Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass nicht alles vom Finanzamt als Betriebsausgabe anerkannt wird. Diese Anschaffungen müssen im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit stehen.

Das muss nicht schwierig sein!

Das Jahresende muss nicht schwierig sein, auch wenn es von allen, insbesondere von Unternehmern, mit erhöhtem Arbeitsaufkommen und einer Flut von Pflichten in Verbindung gebracht wird. Eine gute Planung und die Vorbereitung der notwendigen Dokumente und Informationen zu diesem Zeitpunkt vermeiden unnötigen Stress in der Zukunft, weshalb wir Ihnen raten, alle Vorbereitungen im Voraus zu treffen.

Marek Gorajek

Siehe andere Einträge

Neuerungen

Pitch Deck - eine Investorenpräsentation, die Ihnen bei der Kapitalbeschaffung hilft

Mehr sehen
eu
Unternehmensführung

Ihr Unternehmen hat die SMART Pathways-Förderung erhalten - wie geht es weiter?

Mehr sehen
Managementplanung
Unternehmensführung

Lean Management - zwei Seiten der Medaille - Vor- und Nachteile

Mehr sehen