27.07.2022

Eine der größten Übernahmen in der Geschichte der Spieleindustrie

Im Januar 2022 wurde eines der wichtigsten Ereignisse der letzten Jahre auf dem GameDev-Markt und in der gesamten Geschichte der Unternehmensfusionen eingeleitet. Microsoft - eines der größten Unternehmen der Welt, mit seinem Portfolio an Dienstleistungen wie der Azure-Cloud, Microsoft Office oder Windows und mit einem großen Anteil am Spielemarkt - hat die Übernahme eines der größten Akteure der Branche eingeleitet. Die Rede ist von Activision Blizzard, bekannt für Produktionen wie Overwatch, Call of Duty, World of Warcraft oder Diablo. Der Betrag, den Microsoft für Activision zu zahlen bereit ist, erreicht eine Rekordsumme von 68 Milliarden Dollar. Dies ist das bisher größte Übernahmeangebot in der Branche. Microsoft hat in der Vergangenheit immer wieder erfolgreiche Unternehmen aufgekauft, um sein Portfolio an Dienstleistungen und Produkten zu erweitern. In der Vergangenheit hat sich das Unternehmen von Bill Gates beispielsweise schon LinkedIn (ca. 26 Milliarden Dollar) und Skype (ca. 8,5 Milliarden Dollar) einverleibt. Der Kauf von Blizzard durch Activision ist daher ein weiterer Schritt, um seine Vormachtstellung auf dem Technologiemarkt auszubauen und seine Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Unternehmen wie Google, Amazon und Apple zu erhöhen.

Wie sieht also die Zukunft der Spieleindustrie angesichts einer solch großen Fusion aus, und was bedeutet dies für Microsofts größten Konkurrenten auf dem Spiele- und Konsolenmarkt, Sony?

Sony, Playstation und der ewige Konsolenkampf

Seit vielen Jahren gibt es auf dem Konsolenmarkt eine sichtbare Teilung zwischen Playstation und Xbox (in den letzten Jahren hat sich auch Nintendo mit seiner äußerst erfolgreichen Switch in den Kampf eingeschaltet). Bis vor kurzem wurde dieser Kampf in der Regel von Sony mit seinem Produkt gewonnen, das eine bessere Leistung zu einem wettbewerbsfähigen Preis und viele exklusivere Produktionen aufwies. In letzter Zeit hat sich dieser Trend geändert. Microsoft hat beträchtliches Kapital investiert, um die Xbox zu einer fortschrittlicheren und raffinierteren Konsole als zuvor zu machen. Diese Strategie hat zur Popularität der Konsole und zum wachsenden Anteil des Unternehmens an der Spieleindustrie beigetragen. Der Zustrom neuer Spieler könnte Microsoft teilweise dazu veranlasst haben, mehr und mehr in den Kauf neuer Spielentwicklungsstudios zu investieren, um sein Konsolenportfolio (sowie Windows/PC-Spiele) noch umfangreicher zu gestalten.

Gamepass als Äquivalent zu Netflix in der Videospielbranche

Ein weiterer Aspekt, der für Microsoft spricht, ist der große Erfolg von Gamepass, einem monatlichen Abonnementdienst, der Zugang zu einem riesigen Pool von Titeln bietet, die ein Spieler genießen kann. Dieser Dienst, der in der Spielebranche mit Netflix vergleichbar ist, führte zu einem erheblichen Anstieg der Einnahmen von Microsoft aus ihren Spielen und veranlasste viele Spieler, von der Playstation zur Xbox zu wechseln. Dies war zum Teil darauf zurückzuführen, dass Sony nicht über einen ebenso gut entwickelten Dienst verfügte, der mit Gamepass konkurrieren konnte. Die Übernahme von Blizzard durch Activision ist in dieser Hinsicht von entscheidender Bedeutung. Durch den Zugang zu den populärsten Titeln kann Microsoft seinen zeitlich befristeten Gamepass-Service weiter ausbauen und so Sony einen Teil seines Marktanteils abnehmen. Angesichts einer solchen Bedrohung sollte Sony sein Engagement auf dem Markt verstärken und stärker auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen. Das Unternehmen muss seine Strategie aktualisieren und damit beginnen, den Verbrauchern wettbewerbsfähigere Preise für seine Produkte anzubieten. Eine wichtige Rolle in der Spieleindustrie spielen Exklusivtitel, von denen Sony bisher die meisten besaß. Sollte die Übernahme von Blizzard jedoch zustande kommen, könnte sich diese Situation ändern, und das Unternehmen könnte einen großen Teil seines Marktanteils verlieren. Dies ist jedoch kein sehr wahrscheinliches Szenario, da es sich bei den meisten von Microsoft erworbenen Marken um Multiplayer-Spiele handelt, und wenn man sie zu Xbox-exklusiven Titeln macht, würde dies die Anzahl der Spieler und die Einnahmen, die ein Produkt für das Unternehmen generieren könnte, erheblich verringern. Das japanische Unternehmen muss daher aus seiner Flaute herauskommen und damit beginnen, dem US-Giganten eine aggressive Preispolitik entgegenzusetzen und viel mehr Kapital in die Entwicklung seines Gamepass-Gegenstücks zu investieren. Bislang war Playstation Now, das zu diesem Zweck geschaffen wurde, kein großer Erfolg, da es weder richtig beworben wurde noch wichtige Marken der Spielebranche hinzugekommen sind. Microsoft hat mit seinem Gamepass-Dienst eine andere Strategie verfolgt und erweitert ihn ziemlich regelmäßig um neue Nischen- und Spitzentitel. Erwähnenswert ist auch PS Plus, das seinen Abonnenten die Möglichkeit bietet, ihrem Konto jeden Monat neue Produkte zuzuweisen, die angeboten werden. Der von Sony angebotene Dienst kann jedoch nicht mit der Popularität von Gamepass mithalten.

Die Zukunft der Glücksspielindustrie angesichts weiterer Fusionen

In der Spieleindustrie konnten wir in den letzten Jahren beobachten Trend zur Übernahme von immer mehr Entwicklern von den größten Unternehmen auf dem Markt. Dieses Schicksal hat bereits eine beträchtliche Anzahl von mittleren und sogar großen Unternehmen ereilt. Studios wie Respawn Entertainment und Codemasters wurden übernommen (von Electronics Arts in den letzten fünf Jahren) oder Bethesda Softworks (von Microsoft im Jahr 2020 für 7,5 Milliarden Dollar). So bildet sich auf dem Markt langsam ein Oligopol mit den dominierenden Akteuren in Form von: Microsoft, Sony, Electronics Arts, Ubisoft, Valve und Nintendo. Es ist jedoch klar, dass das Unternehmen von Bill Gates eine unangefochtene Vormachtstellung in dieser Branche anstrebt. Weitere rekordverdächtige Übernahmen und die jüngste (die noch von den zuständigen Behörden in den USA bestätigt werden muss, wobei der endgültige Übernahmezeitpunkt selbst für den Sommer 2023 angesetzt ist)
in Form des Kaufs von Activision Blizzard, einem der derzeitigen langjährigen Marktführer in der Spieleindustrie, deutet darauf hin, dass die Spieler in einigen Jahren mit einer Auswahl an Produktionen aufwachen werden, die von Unternehmen herausgebracht werden, die man an einer Hand abzählen kann. Ist eine solche Situation also gut für den Verbraucher?

Bislang gibt es keine negativen Entwicklungen für den Verbraucher. Die Preise ändern sich nicht wesentlich und die Qualität der Produktion ist auf einem immer höheren Niveau. Der anhaltend starke Wettbewerb auf dem Markt zwischen Microsoft und Sony hat bisher eine Art Gleichgewicht und einen Fluss von Spielern im Laufe der Zeit von einer Konsole zur anderen und umgekehrt gewährleistet. Die Präsenz anderer großer Unternehmen wie EA oder Valve bedeutet auch, dass Microsoft nicht die Macht hat, die Bedingungen auf dem Markt zu diktieren. Weitere Übernahmen großer Verlage könnten jedoch dazu führen, dass alle anderen Marktteilnehmer gezwungen sind, sich den Bedingungen von Microsoft anzupassen, was sicherlich weder für den Verbraucher noch für die Branche von Vorteil wäre.

Börse steht vor der bisher größten Übernahme durch Microsoft

Solche bedeutenden Bewegungen auf dem Markt für Videospiele und in der Technologiebranche insgesamt können von den Anlegern nicht unbemerkt bleiben. An der US-Börse sprang der Aktienkurs von Activision Blizzard bereits im vorbörslichen Handel um 37% in die Höhe. Austausch ist ein wichtiger Ort, wenn es um Investitionen und Übernahmen geht. Daraus können wir auch ableiten, wie bedeutend die Übernahme von Blizzard durch Microsoft ist. Die Zahlen, genauer gesagt der Aktienkurs, sagen uns das. Ausgehend von der Bewertung von Blizzard durch Activision können wir feststellen, dass das Unternehmen von Bill Gates mit seinem Angebot in Höhe von 68 Milliarden Dollar den Wert des Unternehmens auf der Grundlage des Börsenkurses um 45% überboten hat. Dies zeigt, wie wichtig es für Microsoft ist, einen der Marktführer in der Spieleindustrie zu übernehmen.

Rivalität zwischen zwei Giganten

Die Zukunft der Spieleindustrie mit den aktuellen Trends und dem harten Wettbewerb zwischen den größten Marktteilnehmern sieht also äußerst interessant aus. In den nächsten Jahren wird sich zeigen, ob die Rivalität zwischen Sony und Microsoft für den Verbraucher von Vorteil sein wird oder ob sich ein einziger sichtbarer Monopolist in der Branche herausbilden wird, der dem gesamten Markt Bedingungen auferlegen wird. Vieles in dieser Hinsicht hängt von Sony ab, das erhebliche Schritte unternehmen muss, um einen aggressiveren Kampf mit Microsoft zu beginnen, wenn es seine Position als Marktführer auf dem Konsolenmarkt und einer der größten Akteure im Bereich GameDev beibehalten will. Der US-Gigant wiederum dürfte sein Portfolio in seinem Streben nach einer Vormachtstellung auf einem so großen Markt weiter ausbauen, was für viele andere Technologieunternehmen aus dem Silicon Valley eine nicht geringe Bedrohung darstellen wird.

Marcin Opolski

Siehe andere Einträge

Patente
Neuerungen

Wie man mit Erfindungen Geld verdient, oder die Kunst des Patentierens

Mehr sehen
strategische Beratung
Unternehmensführung

Strategische Beratung - ein wichtiger Teil des Puzzles

Mehr sehen
Marketing

Wie kann man mit Remarketing den Unternehmensgewinn steigern?

Mehr sehen