09.12.2020

Virtuelle Ethnographie - Wie verstehen Sie Ihren Kunden?

Was ist virtuelle Ethnographie?

Die Ethnographie befasst sich definitionsgemäß mit der Beschreibung und Analyse der Volkskulturen von Gruppen und Gemeinschaften. Die virtuelle Ethnographie hingegen untersucht das Verhalten ganzer Gruppen von Internetnutzern, ohne diese zu individualisieren. Ihr Ziel ist es, möglichst genaue Daten über eine bestimmte Gemeinschaft zu erhalten, indem die Reaktionen und Vorlieben der untersuchten Personen untersucht werden. Die Online-Aktivitäten der Menschen sind eng mit ihren Bedürfnissen in der realen Welt verbunden, und das Internet ermöglicht es dem Forscher, sie besser kennen zu lernen und das tatsächliche Verhalten der interessierenden Gruppe zu beobachten. Es ist möglich, sowohl aktuelle als auch vergangene Stimmungen zu analysieren - schließlich geht im Web nichts verloren.

Lernen Sie die Gemeinden kennen

Zum Zeitpunkt des Experiments ist es wichtig, sich angemessen zu integrieren, damit die Befragten nicht das Gefühl haben, ein "Fremder" in ihrer Mitte zu sein. In einigen engen, spezialisierten Gruppen ist es aufgrund der Beschränkung der Anonymität nicht erwünscht, einfach nur Beiträge zu lesen oder zu viele Fragen zu stellen - man erwartet eine Diskussion, den Austausch eigener Erfahrungen, um zu zeigen, dass man ein echtes Mitglied der Gemeinschaft ist. Diese Sensibilität zeigt, wie wichtig es im Leben mancher Menschen ist, ihre Erkenntnisse mit ihren Online-Freunden zu teilen, und unterstreicht gleichzeitig, wie zuverlässig die auf diese Weise gewonnenen Daten sein können, und die virtuelle Ethnographie zielt darauf ab, so viel wie möglich über die natürlichen und realen Reaktionen und Verhaltensweisen der Internetnutzer herauszufinden.

Werden Sie ein Forscher!

Der Forscher gibt seine Identität meist nicht preis - er betritt die virtuelle Gemeinschaft als Teilnehmer oder Beobachter. Die virtuelle Ethnographie geht von zwei Szenarien aus:

  • Ein Beobachter, ein Mitglied einer bestimmten Gruppe (soziale Netzwerke, Chatrooms, Portale usw.) - seine Aufgabe besteht darin, sich in die Umgebung einzufügen und das Verhalten sorgfältig zu analysieren, ohne jedoch in irgendeiner Weise mit anderen Teilnehmern zu interagieren. Er untersucht den Kontext der veröffentlichten Beiträge, ihren Zweck und ihre Form.
  • Aktiver Benutzer - baut Beziehungen zu den Mitgliedern auf, nimmt aktiv an der Gemeinschaft teil, ohne jedoch deren Ziele oder Wertesystem zu beeinflussen. Er oder sie kann andere zur Diskussion über ein bestimmtes Thema anregen, indem er oder sie kontroverse Aussagen macht oder Fragen stellt.

Tools an Ihren Fingerspitzen

Für die virtuelle Ethnographie gibt es eine Reihe von Instrumenten mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Ein Beispiel für ein kostenloses Tool ist Google Trends, das Informationen über das Volumen, die Herkunft oder die zeitliche Verteilung der einzelnen Suchanfragen in Google liefert. Es ermöglicht Ihnen, ein Profil Ihrer Zielgruppe zu erstellen und den effektivsten Kanal für die Werbung zu finden. Eine weitere Möglichkeit, schnell grundlegende Daten zu sammeln, ist die Analyse von Bildern und getaggten Beiträgen. Dies erleichtert die effiziente Auswahl interessanter Informationen und vermittelt einen Eindruck von den Gedanken der Community zu einem bestimmten Thema. Bei der Recherche lohnt es sich auch, die Inhalte von Portalen und Websites zu lesen, die sich mit einem bestimmten Thema beschäftigen, sowie die Kommentare von Nutzern und Experten.

Forschung für das 21. Jahrhundert

Die Art und Weise, wie die Forschung durchgeführt wird, muss sich an die veränderte Realität und die Verlagerung eines Teils unseres Lebens in die virtuelle Welt anpassen. Traditionelle Verbraucheranalysen, die unter anderem im Rahmen der Marktanalyse durchgeführt werden, sind nach wie vor gute Informationsquellen, bergen aber die Gefahr, dass die Ergebnisse verzerrt werden - die beobachteten Personen neigen dazu, Fragen zu ihrem Verhalten zu beantworten, anstatt ihre wahren Reaktionen zu zeigen. Die Anonymität des Internets eröffnet den Menschen neue Möglichkeiten, ihre Gedanken und Meinungen zu äußern, und die virtuelle Ethnographie füllt diese Lücke und ist eine hervorragende Ergänzung zu den üblichen Beobachtungsmethoden.

Aleksandra Romanowicz

Siehe andere Einträge

Der Risikokapitalmarkt im Jahr 2023
Unternehmensführung

Wie wird der Risikokapitalmarkt im Jahr 2023 aussehen?

Mehr sehen
quantitative und qualitative Forschung
Verwaltung

Quantitative und qualitative Forschung. Wie funktioniert sie?

Mehr sehen
Outsourcing
Unternehmensführung

Wann sollte man sich für das Outsourcing von Mitarbeitern entscheiden?

Mehr sehen