11.08.2022

Das Humankapitalmodell - investieren Sie in Ihre Mitarbeiter!

Im Zeitalter des weit verbreiteten Internetzugangs scheint der Arbeitsmarkt unbegrenzt zu sein. Leider schmälert das breite Angebot an Menschen, die bereit sind, eine Stelle anzunehmen, keineswegs die Nachfrage der Unternehmen nach Fachkräften. Eine der größten Herausforderungen für die Personalvermittler von heute ist es, eine Person zu finden, die dem Stellenprofil so gut wie möglich entspricht. Jeder gute Manager weiß, dass die Fähigkeiten eines Teams einen Mehrwert für ein Unternehmen darstellen und einen Wettbewerbsvorteil bieten.

Worauf basiert das Humankapitalmodell?

Um das Wesentliche des Modells zu verstehen, muss zunächst geklärt werden, was mit dem Begriff "Humankapital" gemeint ist. Obwohl es keine einheitliche konkrete Definition gibt, kann man mit Sicherheit sagen, dass Humankapital als eine Reihe von Eigenschaften (wie Intelligenz, Vertrauenswürdigkeit, Engagement), Fähigkeiten (z. B. Vorstellungskraft, Fähigkeit, Schlussfolgerungen zu ziehen, Innovationsbereitschaft) sowie Motivation und Wissen (d. h. die Bereitschaft, Wissen in Teamarbeit zur Erreichung eines Ziels einzusetzen) bezeichnet wird.

Was ist also das Humankapitalmodell? Wir bezeichnen damit einen Managementansatz, der den Mitarbeiter als lebenslang Lernenden mit einem starken Bedürfnis nach Selbstverwirklichung betrachtet. Aus diesem Grund lohnt es sich immer, in ihn zu investieren und eine langfristige Zusammenarbeit anzustreben. Die Mitarbeiter werden als das wertvollste Gut einer Organisation angesehen.

Vorteile des Humankapitalmodells

Ein Unternehmen, das sich für die Einführung eines solchen Modells entscheidet, gewinnt ein Team von sehr loyalen Mitarbeitern, die sich stets für die ihnen zugewiesenen Aufgaben engagieren. Außerdem wird das Risiko eines ungesunden Wettbewerbs minimiert, der das Arbeitsklima nachhaltig stören kann. Oft werden bestimmte Charaktereigenschaften und Verhaltensweisen höher bewertet als die Berufserfahrung. Aus diesem Grund sind junge Menschen, die am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen, sehr daran interessiert, eingestellt zu werden. Sie haben keine schlechten Gewohnheiten, was die Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters schneller und effektiver macht und dem Bedarf des Unternehmens entspricht.

Der Mitarbeiter erhält Zugang zu Kursen, Schulungen oder Workshops, um seine Fähigkeiten zu verbessern. Das Unternehmen kümmert sich um das Wohlergehen des Teams und unterstützt daher die Entwicklung der individuellen Neigungen der Mitarbeiter. Entlassungen werden vermieden. Eines der Hauptmerkmale dieses Modells ist die Ausrichtung auf eine langfristige Zusammenarbeit. Im Falle von Schwierigkeiten bei der Erfüllung der übertragenen Aufgaben wird Hilfe und Unterstützung oder ein möglicher Stellenwechsel angeboten. Auch ein umfangreiches Paket an Anreizsystemen wird nicht vergessen, um den Mitarbeiter weiter zu motivieren, seine Leistungen zu verbessern.

Hat das Humankapitalmodell irgendwelche Schwächen?

Leider ist das Modell nicht ohne Nachteile. Die Personalpolitik des Unternehmens verursacht hohe Kosten, da in die Ausbildung der Mitarbeiter investiert werden muss. Neben dem finanziellen Aufwand erfordert sie auch Geduld, da es sich um einen langwierigen Prozess handelt. Außerdem können sehr gute Teambeziehungen die Mitarbeiter davon abhalten, miteinander zu konkurrieren. Dadurch sinkt ihre Produktivität und die Qualität der vom Unternehmen angebotenen Dienstleistungen nimmt ab.[5] Außerdem werden häufig interne Einstellungen vorgenommen, die zwar für das Unternehmen billig sind, aber den Zufluss neuer Ideen und Vorschläge durch neue Mitarbeiter einschränken.

Arbeit in einem Unternehmen, das ein Humankapitalmodell verwendet

Wie bereits erwähnt, müssen Sie keine Berufserfahrung haben, um sich bei einem Unternehmen, das diese Personalpolitik anwendet, zu bewerben. Was brauchen Sie also? Sie sollten ein ehrgeiziger, neugieriger Mensch sein. Die Bereitschaft, Ihre Talente ständig weiterzuentwickeln und Ihr Wissen zu erweitern, ist unbestreitbar von wesentlicher Bedeutung. Nicht weniger wichtig sind Teamfähigkeit und ausgeprägte zwischenmenschliche Fähigkeiten. Wie Sie sehen, handelt es sich hierbei um Anforderungen, die Sie nicht erst in einem früheren Arbeitsverhältnis erworben haben müssen. Nach Ihrer erfolgreichen Einstellung erwartet Sie ein eingespieltes Team von Mitarbeitern sowie eine Reihe von Kursen und Reisen - sowohl zur Teambildung als auch zur Weiterbildung. Sie erhalten die Möglichkeit, eigene, oft wichtige und für das Unternehmen verbindliche Entscheidungen zu treffen. Das Humankapitalmodell sieht auch eine Beförderung durch interne Rekrutierung vor.

Immaterielle Werte wie Wissen und Mitarbeiterengagement lassen sich zwar nicht in Geldeinheiten bewerten, sind aber für ein gut funktionierendes Unternehmen unerlässlich. Viele bekannte und angesehene Unternehmen erkennen das Potenzial, das in den Menschen steckt. Eines davon ist ConQuest Consulting, das die Kreativität, den Ehrgeiz und den Mut, Herausforderungen anzunehmen, bei seinen Mitarbeitern erkennt und schätzt. Von den ersten Tagen an wird die neu eingestellte Person in das Leben des Unternehmens einbezogen und fühlt sich als Teil des Unternehmens. Dieses Gefühl entsteht unter anderem dadurch, dass er mit Aufgaben betraut wird, die das Team herausfordern und für den Kunden von echtem Wert sind.

Glauben Sie, dass Ihre Mitarbeiter das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens sind? Sind Sie bereit, Ihr Unternehmen zu vergrößern, indem Sie in deren Entwicklung und Ausbildung investieren? Oder haben Sie bereits Erfahrung mit diesem Thema? Wenn nicht, nutzen Sie die Outsourcing einen Profi zur Unterstützung Ihres Unternehmens!

 

Kinga Jachorska

Siehe andere Einträge

Strategiedokumente
Verwaltung

Strategien zur Erzielung von Wettbewerbsvorteilen - welche soll man wählen?

Mehr sehen
Marktumfeld
Analyse des Wettbewerbs

Warum sollte ein Unternehmen das Umfeld, in dem es tätig ist, kennen?

Mehr sehen
Werkzeuge zur Unterstützung der Fernarbeit in einem Unternehmen - Teil 3/3
Unternehmensführung

Werkzeuge zur Unterstützung der Fernarbeit in einem Unternehmen - Teil 3/3

Mehr sehen