10.08.2022

Norwegen und die Ausfuhr von Waren auf den polnischen Markt

Das Wirtschaftssystem Norwegens ist ein Beispiel für eine gemischte Wirtschaft. Es weist sowohl Merkmale einer freien Marktwirtschaft als auch einer Planwirtschaft auf. Sowohl der Staat als auch der private Sektor spielen eine wichtige Rolle in der Funktionsweise des Wirtschaftssystems des Königreichs Norwegen. Auf diese Weise ist es möglich, wirtschaftliche Effizienz mit der Befriedigung gesellschaftlicher Bedürfnisse zu verbinden, was Missverständnisse ausräumt und letztlich zu einem höheren Lebensstandard beiträgt.

Außenhandel

Der Außenhandel wirkt sich auf das Wirtschaftswachstum des Landes und damit auch auf die Lebensqualität seiner Einwohner aus. Dank der 1967 entdeckten Erdöl- und Erdgasfelder im Nordseeschelf und ist das Land zum führenden Erdölproduzenten Europas geworden. Darüber hinaus hat der Zugang zu den beiden oben genannten Meeren und zur Barentssee Norwegen in die Lage versetzt, eine weltweit führende Position in der Fischerei einzunehmen. Statistiken des Observatory of Economic Complexity (OEC) zeigen, dass der Wert des exportierten Fischs im Jahr 2018 einen Wert von 1,5 Mrd. EUR erreichte. Hauptabnehmer waren die Länder der Europäischen Union, allen voran Polen.

Die politische Situation zwischen Norwegen und Polen

In den letzten 15 Jahren haben sich die Handelsbeziehungen zwischen Norwegen und Polen intensiviert, was sich positiv auf das Exportvolumen ausgewirkt hat. Das Jahr des Beitritts Polens zur Europäischen Union gilt als Wendepunkt für die beiden Länder. Die beiden Volkswirtschaften begannen ihre Zusammenarbeit auf der Grundlage des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und des Abkommens zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und dem Königreich Norwegen über den freien Handel. Diese unterzeichneten Abkommen wirken sich positiv auf die beiden Volkswirtschaften aus, da der polnisch-norwegische Handelsumsatz stetig steigt. Nach Angaben des Zentralen Statistikamtes stieg ihr Saldo von 2,47 Mrd. USD im Jahr 2004 auf knapp über 7,05 Mrd. USD im Jahr 2013. Im Jahr 2018 belief er sich auf 9,52 Mrd. USD.

Norwegens Ausfuhren und Polens Einfuhren

Im Jahr 2018 exportierte Norwegen Waren im Wert von 127 Mrd. USD aus seinem Land und lag damit auf Platz 33 in der Welt. Erdgas, Erdöl, Metalle und Fisch waren die am meisten exportierten Güter, wobei Deutschland, das Vereinigte Königreich und die Niederlande die größten Abnehmer waren. Dagegen machten die Ausfuhren nach Polen 2,38% des norwegischen Außenhandels oder 3,03 Mrd. USD aus. Die wichtigsten Exportgüter waren Fisch (sowohl frisch als auch gefroren), Rohöl, Passagier- und Frachtschiffe sowie Aluminium. Im Vergleich dazu rangiert Polen nach den Daten von 2018 bei den Importen weltweit auf Platz 18 und führte Produkte im Wert von insgesamt 278 Mrd. USD ein. Das dynamische Wachstum des Außenhandels zeigte sich in einem Anstieg der Importe um 70,5 Milliarden US-Dollar zwischen 2013 und 2018, von 207 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013 auf 278 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018. Die wichtigsten Produkte, die aus Norwegen importiert wurden, waren über die Jahre hinweg immer Öl, Autos und Teile. Zusammenfassend zeigen die Daten der OEC, dass auf das Königreich Norwegen 1,09% der polnischen Importe entfallen.

Stetig wachsende Sektoren

Seit vielen Jahren ist der Außenhandel zwischen Norwegen und Polen mit nur geringen Schwankungen stabil geblieben. Unter den polnischen Handelspartnern rangiert Norwegen bei den Einfuhren auf Platz 20. Die beiden Volkswirtschaften haben eine starke Handelsbeziehung aufgebaut, und die Exportindustrien, die stetig zunehmen, sind:

  1. Fisch - Polen ist der Hauptlieferant für die Fischindustrie in Norwegen. Auf Polen entfallen 15% der gesamten Fischeinfuhren. Trotz der Seuchenlage und der allgemein zögerlichen Entwicklung der Weltwirtschaft haben die Fischausfuhren (Kabeljau und Lachs) nach Polen bisher stetig zugenommen. Das Land ist zu einem wichtigen Lieferanten Polens geworden, da die Qualität, auf die die Norweger Wert legen, ein wichtiger Aspekt ist.
  2. Mineralien - Auf Polen entfallen etwa 2% der norwegischen Ausfuhren in diesem Sektor. Was kann man unter der Mineralienindustrie verstehen? Sie besteht aus den folgenden Produkten: Schlacke, Zement, Salz sowie Erdöl und Erdgas.
  3. Metalle - Der Metallsektor spielt eine wichtige Rolle im Austausch zwischen Norwegen und Polen. Norwegen ist stolz darauf, über große Edelmetallvorkommen zu verfügen, denn neben Erdöl, Erdgas und Fisch verfügt es über genau die Reserven an Eisen- und Nichteisenmetallerzen, die es nach Polen exportiert.

 

Die Handelsbeziehungen zwischen Polen und Norwegen spielen eine wichtige Rolle für das Funktionieren der beiden Volkswirtschaften. Polen ist eines von 143 Ländern, die Fisch aus Norwegen beziehen, aber es ist das Land, das bei den Einfuhren an erster Stelle steht. Norwegen wiederum ist der Hauptabnehmer der polnischen Schiffbau- und Maschinenbauindustrie. Alles in allem gewinnt die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern von Jahr zu Jahr an Bedeutung.

Siehe andere Einträge

Verwaltung

Das Potenzial ungenutzter Informationen - Analyse von Unternehmensdaten

Mehr sehen
Analyse des Wettbewerbs

Analyse der Industrie. Zuhören, recherchieren, analysieren!

Mehr sehen
Schwerpunkt-Studie
Marktanalyse

Fokusbefragung als Teil der Marktforschung

Mehr sehen